Games people play

Ich weiß zwar nicht, ob das hier noch irgendwer liest, nachdem der letzte Blogeintrag ja schon fast einen Monat her ist, aber es gibt ja doch was zu erzählen.

Zum einen habe ich, um mal ne Abwechslung zum ganzen Seminararbeitschreiben zu haben, wieder ein bisschen mit WoW angefangen – hätte zwar Lust auf mehr, aber mehr als den ein oder anderen Abend pro Woche ‚zocken‘ ist gerade nicht drin. Habe die Zeit aber genutzt und mir für meinen Paladin endlich einen Netherdrachen gefarmt. Die Daily-Quests gehen auf 80 natürlich immens schnell (v.a. wenn man eben dank Dual-Spec auf Retribution umskillen kann), außerdem kann man pro Tag locker 10-15 Eier einsammeln. Da sonst (fast) niemand anderes noch im Outland unterwegs ist, liegen die Dinger überall rum und machen es möglich, in wenigen Tagen den benötigten Ruf zusammenzubekommen. Jetzt hat der Kerl endlich ein standesgemäßes Mount, bisher musste er ja mit dem ollen Flügeldrachen durch die Gegend fliegen.

Des Weiteren habe ich mir die Dreistigkeit erlaubt, meiner Freundin Sims 2 zu kaufen. Wer konnte ahnen, was ich damit anrichten würde? Dass die Sims ja ein Mädchenspiel sind, war mir vorher klar, aber dass es dann doch so gut ankommen würde, hätte ich nicht gedacht. Jetzt lenkt meine sonst allen Computerspielen sehr skeptisch gegenüberstehende Freundin die Geschicke eines Ehepaares, welches mittlerweile schon zwei Nachkommen in die virtuelle Welt gesetzt hat. Trotz widriger Umstände (ihre beiden Sims haben eigentlich keinen Spaß im Leben und kommen zwischen Essen, Schlafen und Kinder versorgen zu überhaupt nichts anderem mehr) ist sie  voll dabei und spielt bis spät in die Nacht hinein. Immerhin, so kann ich mal in World of Warcraft in Ruhe ne Instanz machen – wenngleich ich doch immer wieder gucken kommen muss, welches Unglück als nächstes über die Familie hereingebrochen ist. Meine Favoriten sind übrigens der brennender Herd und der Gerichtsvollzieher, der die halbe Einrichtung pfändet!

Soweit von hier, und wie immer am Schluss das mittlerweile wenig glaubwürdige Versprechen, in Zukunft öfter was zu bloggen.

„What’s wrong with the Germans?“ Jugendschutz in Deutschland

  Den folgenden Artikel habe ich gerade auf heise.de gefunden:

„What’s wrong with the Germans?“ – an dieser provokanten Frage hat Electronic-Arts-Manager Gerhard Florin am Donnerstag auf der Kölner Spielemesse gamescom seine harte Kritik am deutschen Jugendschutz und dem System der Selbstkontrolle aufgehängt. Besonders an der Nicht-Freigabe vieler Spiele entzündet sich die Kritik des EA-Vertreters: „Das ist für mich Zensur“.

Der Branchenkenner beklagt das spielefeindlichen Klima in Deutschland: So würden Politiker bei der Diskussion um die Sperrung kinderpornographicher Websites im gleichen Atemzug sogenannte Killerspiele auf die Sperrliste setzen wollen. „Das ist eine Beleidigung für Millionen Spieler“, empörte sich der Manager. „Den Begriff Killerspiele gibt es im Ausland gar nicht.“ Auch die Politik trage große Verantwortung: „Man kann nicht alle halbe Jahre die Regeln ändern, weil jemand in einer Schule herumgeschossen hat. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.“

Im Zentrum von Florins Kritik steht das deutsche Jugendschutzsystem um die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Die habe bisher 218 Spielen jegliche Altersfreigabe verweigert und damit den Handel der Titel verhindert. An ihre Stelle solle besser das industrieeigene Jugendschutz-System Pan-European Game Information (PEGI) gestellt werden, das ähnlich wie die USK arbeite. „Mir geht es aber nicht darum, Spiele mit Freigabe ab 18 nun eine Freigabe ab 16 zu erteilen“, stellte Florin klar. So sei ein immer größerer Anteil der Spieler erwachsen und benötigten keinen Jugendschutz.

Florin bestreitet nicht die Zulässigkeit nationaler Regeln, die zum Beispiel in Deutschland die Verbreitung von Nazi-Symbolen verbietet. Zudem gebe es illegale Inhalte, die auch für Erwachsene verboten werden könnten. Davon sei aber nur ein kleiner Teil der Spiele betroffen, die von der USK keine Altersfreigabe erhalten haben. Deshalb forderte der EA-Manager die Erarbeitung verlässlicher Richtlinien. Diese existierten bei PEGI und ermöglichten dem Hersteller schon Monate vor Veröffentlichung, die Altersfreigabe selbst zu bestimmen.

Die industrieeigene Prüfung sei dabei keineswegs ineffizienter als der deutsche Sonderweg, meint Florin. Mit PEGI habe die Industrie ein System geschaffen, das in 28 Ländern ohne Probleme eingesetzt und auch im Handel durchweg akzeptiert werde: „Wenn ein Spiel keinen PEGI-Sticker hat, kommt es einfach nicht in den Handel.“ Die Einstufung werde von einem unabhängigen Gremium geprüft, Missbrauch durch harte Vertragsstrafen verhindert. Damit sei die Spielebranche wesentlich weiter als alle anderen Medienzweige: „Suchen Sie mal nach einer Altersfreigabe für Bücher oder Musik“, meint Florin.

Der Mann hat Recht! Aber solange in der deutschen Politik das Durchschnittsalter bei weit über 50 liegt brauchen wir uns wohl keine Hoffnungen zu machen, dass sich da etwas ändert oder mal jemand ‚das Sagen‘ hat, der auch nur im entferntesten Ahnung von Computerspielen hat.

Killerspiel-Debatte

Weil vermutlich niemand die Kommentare zu einem alten Blogeintrag zum Thema Verbot von „Killerspielen“ liest, poste ich sie hier mal auszugsweise:

Wenn der Zugang für junge Spieler deutlich erschwert ist, müsste die Verbreitung auch über unerlaubte Wege viel schwieriger sein und die Kids hätten geringere Chancen an die Spiele zu kommen und die Eltern mit der Begrenzung der Spielzeiten nicht so einen Stress. Außerdem: wenn nur ein Irrer davon abgehalten wird, anderen zu schaden, ist ein Verbot auf jeden Fall gerechtfertigt. Viel besser wäre es, die Spielemacher würden Games entwickeln, die bei friedlichen Aktivitäten genauso spannend sind und Teamarbeit erfordern. Gewalt ist in unserem Zeitalter out, Terroristen werden auch nicht geduldet, warum dann spielerisch andere abknallen.

Ja, genau darum geht es ihm ja: Bereits bestehende Jugendschutzvorschriften effektiv durchzusetzen, und nicht, wie die Union es fordert, alles sofort für ALLE (also auch Erwachsene) zu verbieten.

Und was ist denn das für ein Vorschlag? Der Staat soll Dinge komplett verbieten und für illegal erklären, weil die Eltern nicht in der Lage sind, es ihre eigenen Kindern davon fernzuhalten? Dann wäre aber ein Komplettverbot von Alkohol, Zigaretten und dem halben deutschen Fernsehprogramm (von Tatort bis Vera am Mittag) wesentlich wichtiger! Ein ähnliches Verfahren wird ja aber bereits beim Thema Schulen angewandt: Warum sollen Eltern ihre Kinder vernünftig erziehen, dafür machen wir doch gerade lauter Ganztagsschulen auf, die sind dann dafür zuständig.

Ganz abgesehen davon, dass sich Amokläufe effektiver verhindern ließen, wenn man jeglichen privaten Waffenbesitz verbieten würde und ein offeneres und weniger “aussortierenderes” Schulsystem einführen würde. Aus mir unbekannten Gründen sperrt sich v.a. die CSU aber gegen beides. Zumindest im sogenannten bürgerlich Lager scheint also “Gewalt” noch mächtig “in” zu sein – oder wofür brauchen die die Schützenvereine?

Es wäre besser, die Kinder würden rechtzeitig lernen, sich anderweitig zu beschäftigen. Aber je mehr Spiele auf dem Markt sind, die dann zuerst bei Freunden und später dann auch zu Hause gespielt werden, um so schwieriger wird es, die Kinder auf andere Dinge um zu polen.

Auch hier wäre es doch wohl Aufgabe der Eltern und von mir aus teilweise auch der Schule, Kindern eine Alternative zu bieten und den ‚Konsum‘ solcher Spiele mit geeigneten Mitteln zu beschränken. Und das Kinder versuchen, die ihnen gesetzten Grenzen zu überwinden, ist ja wohl das normalste von der Welt! Oder haben Kinder früher nicht versucht, bei Hausarrest zu flüchten oder sich trotz Verbot der Eltern mit einem Freund/Freundin zu treffen?

Noch was:viele junge Eltern sind ja auch schon spielbegeistert.( besessen), was sollen die denn ihren Kindern anderes Sinnvolles vermitteln? Schlechte Zeiten für die nächste Generation!

Was die nächste Generation angeht: Das war doch schon immer so! Im 18. Jahrhundert fürchtete man einen Verfall der Sitten durch übermäßiges und zügelloses Lesen (v.a. bei Frauen), vor 50 Jahren rauften sich Eltern die Haare, weil ihre Kinder durch die Beatles, die Rolling Stones und Elvis “the pelvis” Presley und deren “Negermusik” verdorben würde. Heute sind es die Computerspiele und Hip-Hop, und morgen dann irgendetwas anderes. Und ist irgendeine Generation völlig verkorkst? Ich glaube nicht…

Es wäre daher wohl mal angebracht, wenn sich die derzeit “herrschende” Generation intensiv, ernsthaft und ehrlich mit den Dingen auseinandersetzt, die sie der ‘Jugend’ (die ja mittlerweile bis zu 35 Jahre alt ist) als Laster vorwirft. Stattdessen werden Veranstaltungen, bei denen Eltern, Lehrer und Politiker einmal selbst Computerspiele im großen Rahmen spielen sollten mit dem Hinweis auf den Amoklauf in Winnenden untersagt.

Außerdem, wie würdest du die Sache beurteilen, wenn deine Freundin bei so einem Amoklauf getötet würde?

Zu diesem doch ziemlich fiesen Argument möchte ich folgendes sagen: Ich weiß nicht, wie ich die Sache dann sehen würde, und ich möchte es auch nie herausfinden. Ich glaube aber, dass ich dann trotzdem in erster Linie dafür wäre, alle Schusswaffen in Privathaushalten zu verbieten, und erst in zweiter Instanz für eine Einschränkung oder gar ein Verbot von bestimmten Comptuerspielen eintreten würde. Genau das gleiche tun übrigens im Moment die Angehörigen der Opfer des Amoklaufs in Winnenden!

Abgesehen davon wäre ich in einer solchen Situation aber der letzte, der darüber dann zu entscheiden haben sollte. Das wäre ja so, als würde man die Angehörigen eines Mordopfers das Urteil über den Mörder sprechen lassen. Es gibt glaube ich genug Argumente, weshalb in einem Rechtsstaat jemand, der so dermaßen befangen ist, als Richter keinen Prozess führen darf!

Abgesehen davon bin ich als potentieller Lehrer wohl deutlich stärker der Gefahr ausgesetzt, Opfer eines Amoklaufs zu werden, als meine Freundin. Und darüber habe ich mir schon manche Gedanken gemacht… Und trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, bin ich nicht für ein generelles Verbot von Gewalt beinhaltenden Spielen, sondern viel mehr für ein vollständiges Verbot von Schusswaffen in allen Haushalten. Zusätzlich müssen Kinder, die im System „Schule“ leistungsmäßig oder sozial gescheitert sind, aufgefangen werden. Es kann nicht sein, dass jemand nur schlechte Noten schreibt, von der Schule fliegt oder sozial isoliert ist, und niemand kümmert sich um sie oder ihn. Hier wäre einfach mal angebracht, mehr Sozialpädagogen, Beratungslehrer oder anderes psychologisch geschultes Personal an den Schulen einzustellen. Übrigens wird genau dies laut einer Umfrage der Lehrergewerkschaft GEW von einem Großteil der deutschen Lehrer gefordert. Aber das würde ja mehr Geld kosten, als einfach mal ein paar „böse Spiele“ zu verbieten.

Das Beste…

Was ich bisher von einem deutschen Politiker zum Thema Computerspiele gehört habe, kommt in einem offenen Brief vom SPD-Bundestagsabgeordneten Jörg Tauss an die Innenminister der Bundesländer. Der gesamte Brief mit dem Titel Gamer sind keine Amokläufer – Vorschläge für praktische Problemlösungen statt populistischen Unfugs“ findet sich als PDF hier, ich zitiere nur mal einen Abschnitt:

Sofern es nicht nur darum geht, eine ganze Generation von Jugendlichen zu diskreditieren sollte folgendes gewährleistet werden:

  • die Verstärkung der Ermittlungsbemühungen der Staatsanwaltschaften der Länder im Bereich des § 131 StGB,
  • die Sicherstellung der Einhaltung des Jugendschutzes durch den Handel
  • ein stärkeres Engagement zur Verbesserung der Medienkompetenz bei Kindern, Geschwistern, Eltern oder Lehrern,
  • stärkere und differenzierte Information der Öffentlichkeit über Chancen sowie Gefahren von Computerspielen,
  • die Stärkung der aufsuchenden Sozialarbeit / Schulpsychologen, die in vielen Ländern massiv abgebaut wurde
  • Einwirken auf die Wirtschaft für besseren Jugendschutz durch Technik (Sicherheitsvorkehrungen z.B. bei PC-Software oder Spielekonsolen).

Ich habs doch immer gesagt!

Da haben wirs, die ollen Computerspiele – und zwar die verschrieenen Action-Spiele – sind doch zu was gut: Sie steigern die Leistung des Auges, und zwar um sagenhafte 43% im Durchschnitt! So berichtet jedenfalls der Focus:

„Eine Veränderung der Kontrastschärfe war bislang allenfalls mittels Brille oder durch einen Eingriff am Auge zu erreichen“, erklärt Studienleiterin Daphne Bavelier. „Aber aktionsreiche virtuelle Spiele trainieren das Gehirn dahingehend, dass es visuelle Informationen besser verarbeitet.“

Die Hirnforscherin hatte in früheren Studien bereits festgestellt, dass Video- und Computerspiele aus dem Bereich „Action“ die visuelle Konzentration steigern und einer optischen Reizüberflutung entgegenwirken. An der aktuellen Untersuchung nahmen 22 Studenten teil. Nach einer Augenuntersuchung, die ihre Kontrastschärfe zu Beginn des Experiments feststellte, sollten die Probanden in neun Wochen insgesamt 50 Stunden am Computer spielen, und zwar entweder ein Action-Game (das Kriegsspiel „Call of Duty 2“), in dem der Spieler schnelle visuell-motorische Aufgaben lösen muss, oder ein Strategiespiel („Die Sims 2“) ohne aggressive „Action“.

Das Gehirn reagiert auf die Herausforderung

Die Graustufenerkennung besserte sich bei den Actiongame-Spielern um durchschnittlich 43 Prozent, im besten Fall sogar um 58 Prozent. Bei den Spielern des ruhigeren Spiels war keine Veränderung festzustellen.

„Die Actionspiele veränderten die Signalverarbeitung im Gehirn“, erklärt Daphne Bavelier. „Sie brachten den Sehapparat an die Grenzen seiner Möglichkeit und das Gehirn der Spieler passte sich dem an. Dieser Effekt blieb noch zwei Jahre nach dem Experiment messbar.“

Ich glaube, zu Hause fange ich gleich mal wieder mit ein paar Runden Counter-Strike und Call of Duty an. Man will sich ja schließlich die Sehkraft erhalten…

Ich wähle keine Spielekiller!

Die Zeitschrift PC Games hat eine fantastische Aktion gestartet, die sich gegen die Pläne der CSU richtet, sogenannte „Killerspiele“ (von denen keiner weiß, was das sein soll, noch wie die zu definieren sind) zu verbieten. Ich zitiere:

Es reicht. Endgültig. Wir haben es satt. Und wir wehren uns. Nach den unsäglichen Äußerungen des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann, der ein „Herstellungsverbot für Killerspiele“ fordert, ist es – wieder – an der Zeit, Farbe zu bekennen.

Wir fordern alle volljährigen, Wahlberechtigten Spielefans in Bayern auf, diesen Brief auszudrucken, auszufüllen und zu unterschreiben. Faxen Sie! Mailen Sie! Schreiben Sie! Kopieren Sie den Text (siehe Seite 2) und leiten Sie ihn an Freunde und Kollegen weiter! Drücken Sie das Dokument Ihrem Abgeordneten und Kandidaten an den Infoständen Ihrer Stadt in die Hand. Schicken Sie E-Mails und Faxe direkt an die Amtsinhaber der bayerischen Staatsregierung. Kurzum: Machen Sie deutlich, dass Sie sich als Bürger und Wähler des Freistaates Bayerns nicht diskriminieren und bevormunden lassen wollen.

Ich werde bei der Aktion mitmachen und den Brief verschicken (und sowieso dementsprechend wählen), denn auch mir gehört diese ständige Panikmache und Denunzierung von Computerspielern als „potenziellen Amokläufern“ ziemlich gegen den Strich. Also, wer das hier liest, in Bayern wohnt und über 18 Jahre alt ist möge sich bitte auch daran beteiligen!

Bewegungsspasten, mon!

War heute erstmals in Zul’Aman! Ja gut, ich weiß, bisschen spät dran und so, aber egal. Finde die Instanz ganz nett, wobei die ersten Bosse totaler Freeloot sind, und erst der Falkenaspekt ein wenig anspruchsvoller ist. Naja was heißt anspruchsvoll: Man muss bloß so komischen Feuerbomben, die der Boss über die Plattform verteilt, aus dem Weg gehen, bevor sie explodieren. Dabei kann man als Heiler problemlos weiterheilen bzw. als DD weiter Damage machen. Ich bin da kein einziges mal gestorben, habe kein einziges mal Schaden bekommen. Für einige andere Leute in der Gruppe, mein lieber Bruder würde sie „scheiß PvE Bewegungsspasten“ nennen, war das aber zu viel. Die rennen einfach hirnlos zwischen den Feuerbomben rum und verrecken mehrfach dran. Unfassbar, irgendwie…

Aber sonst hat’s schon Spaß gemacht. Nächste mal will ich bloß mit einer etwas besseren Gruppe rein. Schließlich will ich auch ne realistische Chance auf die zweieinhalb Items haben, die ich von da gebrauchen kann.

Blast from the Past

War gestern mit einer Random-Gruppe (organisiert vom einzigartigen Ot 😉 im Mount Hyjal. Top! Saucool, macht echt Bock die Instanz, Daumen hoch! Haben zwar „nur“ die ersten beiden Bosse gelegt, und es ist auch nichts für mich gedroppt, war aber trotzdem klasse. Und es sind bei den Trashmobs so ziemlich alle möglichen Random-Epics gedroppt… teilweise sogar zweimal. Das war schon nicht mehr normal.

Zu den Fights: Die ersten beiden Bosse sind eigentlich total simpel. Man muss nur schnell genug die Leute hochheilen und aus’m AoE Damage gehen, dann sind beide „a piece of cake“. Einzig etwas stressig sind die Wellen vor jedem Boss (acht mal 10-12 Mobs), hier ist uns ein paarmal der Tank-Paladin verreckt, wenn ein paar Heiler zu sehr damit beschäftigt waren, die Gruppe hochzuheilen. Wenn hier niemand Aggro zieht und die Heiler beim Tank bleiben klappt das aber eigentlich extrem gut.

Diese Wellen können aber ziemlich frustrierend sein, denn wenn man an ihnen (oder dem Boss) wipet, kann man alle acht Waves nochmal machen. Das nervt dann schon etwas – aber wenn sich alle konzentrieren klappts eigentlich ganz gut.

Kurzum: Ich will da wieder hin!

Gott sind Makros sexy!

Habe soeben mal etwas mit WoW-Makros rumprobiert und dabei einige sehr praktische Sachen gefunden.

1. Blessing of Protection

OK, ganz billig, ein einfaches Makro, das ansagt, auf wen gerade Blessing of Protection gewirkt wurde:

#showtooltip Blessing of Protection
/cast Blessing of Protection
/ra >>> Segen des Schutzes auf %t <<<

Immerhin ein bisschen „nifty“: Der Tooltip und das Icon des Makro zeigen den/das von Blessing of Protection an. Das gleiche hab ich übrigens auch für Lay on Hands, wenngleich ich hoffe, es nie zu brauchen.

2. Holy Light (verschiedene Ränge)

Auch sehr einfach, aber praktisch, weil’s einen Slot in der Actionbar spart:

#showtooltip
/cast [modifier:ctrl ]Holy Light(Rank 7); Holy Light

Bei normalem Klick (oder drücken des Hotkeys, z.B. 2 bei mir) wird der höchste Rang von Holy Light gewirkt, bei Verwendung der CTRL-Taste wird Rang 7 gecastet. Praktisch um a) Mana zu sparen, und b) um Light’s Grace sowie den Mana-Reg vom Libram of Mending oben zu halten. Auch hier wird wieder Icon und Tooltip des Spells verwendet, wobei der Tooltip beim Drücken der CTRL-Taste sofort auf Holy Light (Rank 7) wechselt.

3. Libram Switch-O-Matic

Jetzt wirds richtig cool!

#showtooltip 18
/castsequence Libram of Mending, Blessed Book of Nagrand, Libram of Souls Redeemed

Es sieht so primitiv aus, und doch find ich’s unendlich geil. Dieses Makro wechselt reihum das Libram of Mending, das Blessed Book of Nagrand und das Libram of Souls Redeemed durch. Dabei wird jeweils das Icon und der Tooltip des aktuell angelegten Buchbandes angezeigt, so dass man auf einen Blick sieht, was grade drin ist. Das läuft über „#showtooltip 18“, wobei „18“ der Buchband-Slot im Charakter-Fenster ist. Wollte man das gleiche für Trinkets machen, müsste man 13 oder 14 nehmen (oberer und unterer Trinket-Slot). Der Sinn dahinter ist klar: Je nach Situation (MT-Heilung, Gruppenheilung, Mana-Reg) kann ich schnell zwischen den Librams wechseln, und muss nicht erst im Inventar suchen gehen (ist im Kampf auch eher unpraktisch). Überdies spart mir das Makro wieder Platz in der Actionbar, indem es nur einen Slot statt drei (die ich für jedes Libram einzeln bräuchte) belegt.

PS: Sind die Item-Tooltips hier im Blog nicht auch ganz furchtbar… sexy? 😉