Der Kistenschieber

Heute mal ein Post nicht über, aber immerhin mit Fotografie… 😉 Da wir in letzter Zeit eh ab und an minimalste Mengen Bio-Gemüse gekauft haben, um unseren Sprössling mit halbwegs chemiefreien Breichen zu versorgen, haben wir vorgestern spontan beschlossen, uns das Zeug (und mehr) per „Öko-Kiste“ ins Haus liefern zu lassen. Das Ganze funktioniert ziemlich einfach: Man sucht im Internet einen Anbieter (meist ein größerer Bauernhof), der den eigenen Wohnort beliefert. Dann bestellt man via Online-Shop entweder eine der vielen fertig vorgeschlagenen „Kisten“ (z.B. Gemüse + Obst Mischung, Gemüse Schonkost, Mutter und Kind Mix, Rohkost, usw.) oder stellt sich alles komplett selber frei zusammen. Die vorgegebenen „Kisten“ lassen sich übrigens nachträglich noch variieren, so dass man bestimmte Obst- und Gemüsesorten, die man nicht mag, einfach rausschmeißen kann, und dafür andere Lebensmittel dazupacken kann. Nach dem Abschicken der Bestellung bekommt man dann via eMail mitgeteilt, an welchem Wochentag man beliefert wird, und dann heißt es nur noch warten. Wir haben uns – wenn schon Öko, dann richtig – erstmal probeweise für die „Regional-Kiste“ entschieden, in der nur Jahreszeit-typische Sachen aus dem näheren Umkreis enthalten sind, sprich: Keine Südfrüchte und Erdbeeren im Winter, sondern stattdessen Äpfel, Rettich, Salat, Möhren etc. Heute kam die Kiste dann an, und das sah alles ziemlich gut aus… hier ein paar Gemüseimpressionen:

 

Den Feldsalat haben wir dann auch gleich verputzt, und der war nicht nur riesig (so dicke „Büschel“ habe ich im Supermarkt noch nie gesehen!), sondern hat auch absolut spitze geschmeckt. Die ganzen Sachen scheinen auch absolut frisch zu sein, sozusagen „direkt vom Feld“. Wir sind jedenfalls recht angetan und überlegen uns, die Regional-Kiste im Abo zu bestellen. Dann bekommt man die jede bzw. alle zwei oder vier Wochen automatisch geliefert. Ich kann diese Öko-Kisten-Geschichte jedenfalls nur weiterempfehlen!

Yummy Pie

Heute schon wieder was zu Essen, langsam mutiert das hier zum reinen Baby- und Essensblog… das nennt man dann Hausfrauenblog, oder? 🙂 Nunja, jedenfalls habe ich mich heute mal an einen schönen Pie gewagt, den ich ja sonst immer nur in meinem Lieblingspub esse. War ganz wunderbar, sehr lecker.

In diesem Sinne… guten Appetit!

Lecker Essen und 500px

Das gab’s heute bei uns. Bestes Essen der Welt von der besten Frau der Welt. 🙂

Übrigens bin ich mittlerweile auch bei 500px zu finden, und zwar hier. Warum? Weil’s in meinen Augen die derzeit einfachste und schickste Möglichkeit ist, seine Fotos in einem Portfolio zu präsentieren. Außerdem sind die „sozialen“ (im Sinne von Social Network) Funktionen klasse und viel viel viel besser als Flickr. So wie ich das im Moment sehe, wird mein Pro-Account bei Flickr nicht mehr erneuert – stattdessen werd‘ ich vielleicht irgendwann auf die „Awesome“ Version von 500px umsteigen. Mal sehen, eventuell schreibe ich die Tage noch n bisschen mehr zu 500px, aber irgendwie haben das auch schon (fast) alle anderen Fotoblogs dieser Welt getan, also kann ich’s auch lassen… na mal seh’n. 🙂

Cucina Italiano

So langsam wird’s langweilig, oder? Immer noch mehr Essens-Fotos…aber was solls, mir machts Spaß. So, es geht weiter mit italienischen Köstlichkeiten… den Anfang macht die klassische Vorspeise: Tomate mit Mozzarella und Basilikum.

 

Danach gibts dann was zu trinken… Espresso und Capuccino.

 

Mille Grazie! RP4S5MZPG28B

Location Scouting

Waren heute ein bisschen Location Scouting. Nach eineinhalb eher enttäuschenden Lokalen haben wir dann in der dritten Anlaufstelle ziemlich sicher den Ort gefunden, an dem wir in knapp 11 Monaten unsere Hochzeit feiern wollen… wer errät wo’s ist kriegt ne Kugel Eis 🙂 Ach so, und jetzt ist es so ziemlich richtig offiziell: Haltet euch den 5. Mai 2012 frei!

Jetzt bleiben nur noch ein paar klitzekleine Sachen zu erledigen: Kirche sichern, Essen aussuchen, Blumenschmuck für Saal und Kirche organisieren, Saaldeko bestellen, Fotograf finden, und, ach ja, was zum Anziehen brauchen wir ja auch. Gut, dass wir noch ein paar Monate Zeit haben! 🙂

Newsflash

Hab ja lange nix mehr hier geschrieben… die letzten Tage und Wochen war ich etwas im Stress. Morgen und Dienstag warten zwei Klausuren auf mich, bei denen die Note im Prinzip egal ist – bei der einen sollte ich den Schein auf Grund der bisherigen Noten ohnehin bekommen, bei der andern brauch ich ihn eigtl. gar nicht. Bis Freitag muss ich dann noch eine Seminararbeit fertig- und eine weitere komplett schreiben, dann ist der schlimmste Stress vorbei und es warten „nur noch“ vier Hauptseminararbeiten, die im Verlaufe der Semesterferien geschrieben werden wollen.

Ansonsten war ich in letzter Zeit ein wenig als ‚Art-Director‘ und InDesign-Coach bei der Erstellung einer Hochzeitszeitung beteiligt und danach auf der zugehörigen Hochzeit heftig mit Fotografieren beschäftigt – und dann natürlich mit dem Nachbearbeiten der Bilder. Die Ergebnisse, die sich meiner Meinung nach schon sehen lassen können, könnt ihr hier begutachten. Je mehr ich über die Fotografie weiß, und je mehr Tricks und Kniffe ich kennenlerne, desto mehr Spaß macht das ganze. Passenderweise habe ich nach unserem Trip nach Paris Anfang Juni Adobe Lightroom für mich entdeckt und konnte es so gut für die Bearbeitung der Hochzeitsbilder nutzen. Ist schon ein Wahnsinnsprogramm, wobei es mir besonders Korrekturpinsel und -stempel angetan haben, welche bei der Bearbeitung von Porträts einfach weltklasse sind.

Zwischendurch hatte ich dann noch ’n bisschen Geburtstag und wurde reichlich – vor allem mit Alkohol?! –  beschenkt. Keine Ahnung was die Leute alle von mir denken, aber anscheinend hab ich als Whiskyfan und jüngst bekehrter Weintrinker meinen Ruf wohl weg! 😉

So, jetzt simmer hoffentlich wieder alle up to date, und ich bemühe mich mal, in nächster Zeit wieder etwas regelmäßiger hier von mir hören zu lassen.

Whiskeys 2008

Da es ja enorm in Mode ist, am Ende des Jahres unzählige Top- und Best-of-Listen zu bringen, will auch ich meinen Senf dazu beisteuern. Bei mir dreht es sich dieses Jahr um Whisk(e)ys, und wenngleich ich bloß wenige neue probiert habe und daher nichtmal eine „Top 10“-Liste erstellen kann, sollen hier doch einmal meine Eindrücke (vor allem der vergangenen Woche) genannt werden.

Platz 1: Tullamore Dew Heritage. Sehr mild und sanft, dabei äußerst ausgewogen und süß. Sehr würzig. Könnt ich drin baden.

Platz 2: Lagavulin 16 Years. Jetzt weiß ich, was man mit „torfigem“ Geschmack meint. Riecht wie ein ganzes Hochmoor zusammengepresst in einem kleinen Glas. Wird unter uns nur noch „der Torfige“ genannt. Sehr stark und scharf, dabei trotzdem volle Würze und langer Nachgeschmack. Sicher nicht als erster Whisky am Abend geeignet (außer der Tag war sehr sehr hart), aber jeder Tropfen ein Genuss.

Platz 3: Dimple. Sehr mild und angenehm leicht, ein schöner „Starter“. Spürbare Süße und seidenweicher Duft.

Platz 4: Glenmorangie 10 Years. Ordentliche Schärfe bei klassischem Single Malt Geschmack. Dabei schön würzig mit kräftigem Charakter.

Platz 5: Bushmill’s „Black Bush“. Ähnlich dem Glenmorangie, vielleicht einen Hauch süßer. Bei weitem nicht so mild und süß wie der Tullamore Dew Heritage, auch weniger Vollmundigkeit und Würze.

So, immerhin eine Top 5-Liste ist es geworden, es sind natürlich nur subjektive Eindrücke, aber vielleicht regen sie ja zur Diskussion an. Insbesondere am Lagavulin könnten sich wohl die Meinungen spalten… 🙂