Whiskeys 2008

Da es ja enorm in Mode ist, am Ende des Jahres unzählige Top- und Best-of-Listen zu bringen, will auch ich meinen Senf dazu beisteuern. Bei mir dreht es sich dieses Jahr um Whisk(e)ys, und wenngleich ich bloß wenige neue probiert habe und daher nichtmal eine „Top 10“-Liste erstellen kann, sollen hier doch einmal meine Eindrücke (vor allem der vergangenen Woche) genannt werden.

Platz 1: Tullamore Dew Heritage. Sehr mild und sanft, dabei äußerst ausgewogen und süß. Sehr würzig. Könnt ich drin baden.

Platz 2: Lagavulin 16 Years. Jetzt weiß ich, was man mit „torfigem“ Geschmack meint. Riecht wie ein ganzes Hochmoor zusammengepresst in einem kleinen Glas. Wird unter uns nur noch „der Torfige“ genannt. Sehr stark und scharf, dabei trotzdem volle Würze und langer Nachgeschmack. Sicher nicht als erster Whisky am Abend geeignet (außer der Tag war sehr sehr hart), aber jeder Tropfen ein Genuss.

Platz 3: Dimple. Sehr mild und angenehm leicht, ein schöner „Starter“. Spürbare Süße und seidenweicher Duft.

Platz 4: Glenmorangie 10 Years. Ordentliche Schärfe bei klassischem Single Malt Geschmack. Dabei schön würzig mit kräftigem Charakter.

Platz 5: Bushmill’s „Black Bush“. Ähnlich dem Glenmorangie, vielleicht einen Hauch süßer. Bei weitem nicht so mild und süß wie der Tullamore Dew Heritage, auch weniger Vollmundigkeit und Würze.

So, immerhin eine Top 5-Liste ist es geworden, es sind natürlich nur subjektive Eindrücke, aber vielleicht regen sie ja zur Diskussion an. Insbesondere am Lagavulin könnten sich wohl die Meinungen spalten… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.