Beim Schreiben einer Seminararbeit bin ich gerade über folgendes Gedicht von Heine gestolpert:

Ich kann es nicht vergessen,
Geliebtes, holdes Weib,
Daß ich dich einst besessen,
Die Seele und den Leib.

Den Leib möcht ich noch haben,
Dem Leib so zart und jung;
Die Seele könnt ihr begraben,
Hab selber Seele genung.

Ich will meine Seele zerschneiden,
Und hauchen die Hälfte dir ein,
Und will dich umschlingen, wir müssen
Ganz Leib und Seele sein.

Irgendwie cool, oder? Wer hätte gedacht, dass der gute Henri zu solch Texten fähig ist…

PS: Bevor irgendwer falsche Schlüsse zieht: Das Gedicht hat nichts mit meiner derzeitigen Lebenssituation zu tun.

Von Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.