bio

Der Kistenschieber

Heute mal ein Post nicht ├╝ber, aber immerhin mit Fotografie… ­čśë Da wir in letzter Zeit eh ab und an minimalste Mengen Bio-Gem├╝se gekauft haben, um unseren Spr├Âssling mit halbwegs chemiefreien Breichen zu versorgen, haben wir vorgestern spontan beschlossen, uns das Zeug (und mehr) per „├ľko-Kiste“ ins Haus liefern zu lassen. Das Ganze funktioniert ziemlich einfach: Man sucht im Internet einen Anbieter (meist ein gr├Â├čerer Bauernhof), der den eigenen Wohnort beliefert. Dann bestellt man via Online-Shop entweder eine der vielen fertig vorgeschlagenen „Kisten“ (z.B. Gem├╝se + Obst Mischung, Gem├╝se Schonkost, Mutter und Kind Mix, Rohkost, usw.) oder stellt sich alles komplett selber frei zusammen. Die vorgegebenen „Kisten“ lassen sich ├╝brigens nachtr├Ąglich noch variieren, so dass man bestimmte Obst- und Gem├╝sesorten, die man nicht mag, einfach rausschmei├čen kann, und daf├╝r andere Lebensmittel dazupacken kann. Nach dem Abschicken der Bestellung bekommt man dann via eMail mitgeteilt, an welchem Wochentag man beliefert wird, und dann hei├čt es nur noch warten. Wir haben uns – wenn schon ├ľko, dann richtig – erstmal probeweise f├╝r die „Regional-Kiste“ entschieden, in der nur Jahreszeit-typische Sachen aus dem n├Ąheren Umkreis enthalten sind, sprich: Keine S├╝dfr├╝chte und Erdbeeren im Winter, sondern stattdessen ├äpfel, Rettich, Salat, M├Âhren etc. Heute kam die Kiste dann an, und das sah alles ziemlich gut aus… hier ein paar Gem├╝seimpressionen:

 

Den Feldsalat haben wir dann auch gleich verputzt, und der war nicht nur riesig (so dicke „B├╝schel“ habe ich im Supermarkt noch nie gesehen!), sondern hat auch absolut spitze geschmeckt. Die ganzen Sachen scheinen auch absolut frisch zu sein, sozusagen „direkt vom Feld“. Wir sind jedenfalls recht angetan und ├╝berlegen uns, die Regional-Kiste im Abo zu bestellen. Dann bekommt man die jede bzw. alle zwei oder vier Wochen automatisch geliefert. Ich kann diese ├ľko-Kisten-Geschichte jedenfalls nur weiterempfehlen!